Autorinnen und Autoren

Casanova, Christina
Frey, Martina
Gall, Sigi
Gallus, Alexandra
Graf Mullis, Katarina
Heinke, Christian
Hennig, Ruth
Hörömpöli, Elvira
Jörgensson, Fritz Már
Kempf, Cornelia
Kuzma, Štefan
Land, Ulrich
Madovčik, Katarina
Madovčik / Mullis
Marx, Wolfgang
Meisel, Sabine
Miller, C.K.
Nedreaas, Torborg
Ruf, Pascal
Sahli, Marc P.
Sasajevova, Hana
Schaefer, Fabian
Schmid, Heidi
Späni, Marc
Zschokke, Adrian
Zschokke, Magdalena


 

Christina CasanovaCasanova, Christina
Christina Casanova wurde 1959 in Chur geboren. Sie studierte Psychologie und Soziologie und ist als Psychotherapeutin in Chur und Zürich tätig. Ihre grosse Leidenschaft ist das Schreiben. Christina Casanova ist verheiratet und hat drei Kinder.
Siehe auch C.K. Miller.
> Die Naht | Der Bund | Die Entscheidung | Die beste Art zu sterben (Hrsg.)

 

Martina FreyFrey, Martina
Martina Frey wurde am 7. Dezember 1971 in Wiesbaden geboren. Sie arbeitet als Verwaltungsbeamtin im öffentlichen Dienst – ausgerechnet in einem Bereich, der nichts mit Buchstaben, sondern mit Zahlen und Statistiken zu tun hat. Ihr schriftstellerisches Talent und ihre Begeisterung für gute Texte blieben zuerst unerkannt, bis sie irgendwann Mal die ersten Kurzgeschichten verfasste. Eine von ihnen geriet etwas länger als ursprünglich geplant und so entstand ihr erster historischer Roman „Die Tränen der Irminsul“. Trotz zweier Kinder und ihrer Arbeit findet sie immer wieder Zeit, Recherchen zu führen und Material für neue spannende Geschichten zu sammeln.
> Die Tränen der Irminsul

Gall, Sigi
ist seit 1986 als freischaffende Künstlerin tätig. Seit drei Jahrzehnten steht sie auf den Brettern, die die Welt bedeuten und tritt als Sängerin und Komikerin auf. Aus ihrer Feder stammen über zehn abendfüllende Bühnenprogramme. Sigi Gall verbindet in ihren Werken Humor, Wahrheit und Schmerzliches. Der Transfer von ernsten Inhalten und Aussagen in die künstlerische und emotionale Welt ist ihre Spezialität. „Erikuh – die Sängerin“ ist ihr erstes Kinder- und Jugendbuch.
> Erikuh – die Sängerin

Alexandra GallusGallus, Alexandra
Alexandra Gallus, Jahrgang 1968, verheiratet, Mutter von drei Kindern, studierte Wirtschaftwissenschaften in St. Gallen und arbeitete lange als Beraterin im Finanzbereich für verschiedene Ölgesellschaften. Seit Juli 2007 lebt sie mit ihrer Familie, nach mehrjährigen Aufenthalten in Deutschland, Iran, Mexiko, China, Brasilien, Belgien und Angola, in Genf. Seit Kindesbeinen verschlang sie Literatur aller Art, bevor sie selbst mit dem Schreiben anfing. Mit „Die Super Ms und das Geheimnis des Kreuzritters“ stellt sie ein gelungenes Jugendbuch vor.
> Die Super Ms und das Geheimnis des Kreuzritters

Christian HeinkeHeinke, Christian
Christian Heinke, 1970 in Lüneburg geboren, studierte Medienwissenschaft, Germanistik und Philosophie, drehte Kurzfilme und schrieb Roman-Manuskripte. Heinke hat mit „Die Haut“ erstmals einen Stoff ausserhalb des Internets publiziert. Es folgte „Das Herz“. „Das Auge“ ist in Vorbereitung. Er lebt als freier Autor in Bochum.
> Die Haut | Das Herz | Das Auge

 

Ruth HennigHennig, Ruth
Ruth Hennig, aufgewachsen mit drei Schwestern in der perfekten ländlichen Idylle des Emmentals, entdeckte bald ihre Leidenschaft für Geschichten, das Leben, den melancholischen Intellekt Wiens, den mondän dörflichen, pour finir nie zu ergründenden Charme der Seine-Stadt Paris und die weissen Wolken des sich in die Unendlichkeit verlierenden Himmels über dem Burgund. Sie lebt, träumt und streitet sich heute in Zürich, immer scharf beobachtet von unbestechlichen Katzenaugen.
> Reise mit Melanie

Elvira HörömpöliHörömpöli, Elvira
Elvira Hörömpöli wurde in Levice (Slowakei) geboren und wuchs in traditioneller Umgebung in einer kleinen ungarischen Gemeinschaft auf. Sie studierte Pharmakologie an der Komenius Universität in Bratislava. Zwei Jahre nach ihrer Promotion lernte sie ihren Mann kennen und übersiedelte mit ihm nach Prag. Kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag beschloss sie – getrieben von der Sehnsucht nach neuen, aufregenden Lebenserfahrungen –, sich ganz dem literarischen Schaffen zu widmen. Im KaMeRu Verlag erscheinen „Was Joseph zu berichten hatte“ (Josefova kniha) und „Schwarze Ahorne“ (Černé javory).
> Was Joseph zu berichten hatte | Schwarze Ahorne

Fritz Már JörgenssonJörgensson, Fritz Már
Fritz Már Jörgensson ist 1961 in Reykjavík, Island geboren. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet er beim Radio und studiert Theologie.Er hat bisher vier Kriminalromane veröffentlicht und arbeitet am fünften Band, in dem das selbe Kommissarenquintett zum Einsatz kommt wie bei „Sibirien“, das im KaMeRu Verlag erstmals in deutscher Übersetzung erschienen ist.
> Sibirien

Cornelia KempfKempf, Cornelia
Cornelia Kempf wurde 1970 in Augsburg/Bayern geboren und ist selbständige IT-Systemspezialistin. Die Antike und das Mittelalter sind ihre Leidenschaft, die ihr den Weg zur Schriftstellerei öffnete. Sie publizierte erst in Zeitschriften und Anthologien. 1996 begann sie mit den Recherchen zum Roman „Morituri“ der 2005 erschien. Heute lebt und schreibt sie in der Nähe von Königsbrunn (D), wo ihr 2006 der Kulturanerkennungspreis der Stadt verliehen wurde.
> Morituri – Die Todgeweihten | Die Gärten von Damaskus | Der Löwe des Kaisers | Die Vestalin

Kuzma, Štefan
Štefan Kuzma, geboren 1952 in Biely Kostol in der Slowakei, schreibt seit seiner frühen Jugend Gedichte. 2009 wurde die erste Sammlung seiner Lyrik unter dem Titel „Das Schweigen der Unruhe“ (Mlčanie nepokoja) veröffentlicht, ein Jahr später die zweite Sammlung mit dem Titel „Das Durchdringen in die Stille“ (Prienik do ticha). Sein beruflicher Werdegang liest sich wie ein Roman: Er arbeitete als Lagerist, Landvermesser und Direktor einer Holdinggesellschaft. Nachdem 2012 sein Roman „Verrückte Engel“ (Blázniví anjeli), einige Monate später die Romane „Der verlorene Gott“ (Stratený boh), „Die Intimität des Bösen“ (Intimita zla) und „Der fünfte Sonnenuntergang“ (Piaty západ slnka), sowie weitere Gedichtsammlungen erschienen sind, beschliesst er, sich ganz der Literatur zu widmen. Der Roman „Der Baum am Ende der Straße“ (Strom na konci ulice) kam 2015 heraus. Auf Deutsch erscheint er in der Übersetzung von Katarina Madovčik. Kuzma lebt in Trencin und Trnava (Westslowakei).
> Der Baum am Ende der Straße

Land, Ulrich
Geboren 1956 in Köln, arbeitet Ulrich Land seit 1987 als freier Autor. Sowohl in seinen Radiosendungen als auch in den Romanen lotet er mit Vorliebe die Ränder des süßen Grauens und skurrile Alltagsereignisse aus. Krisen und Katastrophen, Süchte und Sehnsüchte, Tod und Teufel.
Bislang veröffentlichte er neun Romane, u.a.: „Und die Titanic fährt doch“, „Messerwetzen im Team Shakespeare“, „Lolitas späte Rache“ und „Hölderlins Filmriss“ (2019). Ansonsten schreibt er Lyrik, Prosa, Essays und hat als Rundfunkautor über 40 Hörspiele und mehr als 100 Radiofeatures bei verschiedenen ARD-Sendern veröffentlicht. Außerdem zahlreiche Beiträge in Anthologien, und er hat mehrere Bücher, Literaturzeitschriften und Anthologien herausgegeben. Zudem arbeitet er als Moderator von Literaturveranstaltungen und als Dozent für Creative Writing u. a. an der Universität Witten/Herdecke. Seine Publikationen wurden unter anderem als Hörspiel des Monats ausgezeichnet und mit dem Kölner Medienpreis, dem Journalistenpreis der Metropole Ruhr und mit zahlreichen Stipendien bedacht. Ulrich Land lebt und arbeitet in Freiburg.
> Kleist – der letzte Akt

Madovčik, Katarina (Katarina Graf Mullis)
Katarina Madovčik wurde 1952 in der Slowakei geboren. 1976 übersiedelte sie nach West-Berlin, 1979 in die Schweiz. Die promovierte Germanistin begann bereits als Jugendliche Geschichten zu schreiben. 2001 übersetzte sie Märchen aus der Heimat („Es war einmal“). 2000 erschien der Krimi „Die 25. Stunde“, den sie zusammen mit Ruben Mullis schrieb. Neuauflage und Fortsetzung sind in Vorbereitung. Ebenfalls in Vorbereitung: „Der zerschnittene Fluss“ und weitere Titel.
Siehe auch Madovčik / Mullis und C.K. Miller.
> Es war einmal | Der zerschnittene Fluss | Die beste Art zu sterben (Hrsg.)

Madovčik, Katarina / Mullis, Ruben
Ihr Interesse an Russland und die Liebe zur Literatur, speziell zu Kriminalgeschichten und historischen Romanen, führten das Schriftstellerpaar Katarina Madovčik (*1952) und Ruben M. Mullis (*1965) zusammen. Die Germanistin und Psychologin und der Slawist und Osteuropahistoriker haben in ihrem ersten gemeinsamen Roman „Die 25. Stunde“ die Figur des Moskauer Chefinspektors Nikita Andrejewitsch Morosow geschaffen, eines einsamen Kämpfers und eigenwilligen Helden, der im Russland der Neuzeit seine Fälle löst. Das Autoren- und Verlegerduo lebt in Zürich. In Vorbereitung: „Der Tod ist der Hirte“, Morosow’s zweiter Fall und „Ich, Erzébet“.
Siehe auch Madovčik Katarina und C.K. Miller.
> Die 25. Stunde | Der Tod ist der Hirte | Ich, Erzsébet – die Geschichte der Gräfin Bathory

Wolfgang MarxMarx, Wolfgang
Wolfgang Marx, geboren 1943, studierte Psychologie, Philosophie und Humangenetik in Kiel und München. Von 1980 bis 1994 war er Professor für Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, von 1994 bis 2008 als Professor für allgemeine Psychologie an der Universität Zürich tätig. Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Bücher sowie Essays, erzählende Prosa und Gedichte. Seit der Emeritierung im Jahre 2008 widmet er sich verstärkt literarischen Projekten.
> Der Standpunkt der Schafe | Der göttliche Marquis | Am grauen Meer | Die fernste Ebene

Sabine MeiselMeisel, Sabine

Sabine Meisel lebt in Winterthur, 2011 Master of Arts in Biografisch-Kreativem Schreiben. Sie unterrichtet an verschiedenen Institutionen kreatives Schreiben (ZHAW, Krebsliga, SIS). Finalistin des Literaturwettbewerbs Treibhaus. Für das Magazin des Kunsthauses Zürich schreibt sie seit 2016 Kolumnen und für den Stadtanzeiger Winterthur Beiträge über Liebenden aus zwei Kulturen. Vom Glück, einer Vogelspinne zu begegnen ist nach Der Tag wird langsam (erschien 2016) ihr zweites Buch.
> Vom Glück, einer Vogelspinne zu begegnen

C.K. MillerMiller, C.K.
Hinter dem Pseudonym C.K. Miller stehen die Schweizer Autorinnen Christina Casanova und Katarina Madovčik, die bereits einzeln Romane veröffentlichten. Die Idee, gemeinsam einen Krimi zu schreiben, entstand nach einer aufregenden Diskussion über die Philosophie und Psychologie des Verbrechens. Bald darauf wurde der Plot der Geschichte entwickelt und der Zürcher Ermittler Carlo Pfister ins Leben gerufen.
Siehe auch Christina Casanova und Katarina Madovčik.
> Das Lächeln der Pandora | Der letzte Satz der Wahrheit

Torborg NedreaasNedreaas, Torborg (Foto: Aschehoug)
Torborg Nedreaas (* 13. November 1906; † 30. Juni 1987), eine der bedeutendsten norwegischen Schriftstellerinnen, verfasste Prosa, Gedichte und Dramen, in denen sie sich mit sozialen Themen auseinandersetzte. Sie lebte zunächst in Bergen, wo sie ab 1923 als Musiklehrerin arbeitete, später in Leirvik. Dieser Ort ist Schauplatz vieler ihrer Werke. Ihr erstes Buch, die Novellensammlung „Før det ringer tredje gang“, wurde 1945 veröffentlicht. Seit 1947 lebte sie als freischaffende Schriftstellerin in Nesodden. Neben Buchveröffentlichungen arbeitete sie auch fürs Fernsehen. Ihr Roman „Im Mondschein wächst nichts“ wurde 1987 verfilmt.
> Im Mondschein wächst nichts

Pascal RufRuf, Pascal
Pascal Ruf wurde 1988 in Zürich geboren. Seit 2008 studiert er Jura an der Universität Zürich und arbeitet nebenbei immer wieder in den unterschiedlichsten Berufen. Neben dem Hang zur Literatur pflegt er auch eine Passion zur klassischen Musik und der Fotografie. Er lebt in Zürich-Wiedikon. Mit „Die Reglosen“ debütierte er 2012 im KaMeRu Verlag.
> Die Reglosen

 

Marc P. SahliSahli, Marc P.
Marc P. Sahli wurde 1972 in Bern geboren. Von Oktober 2000 bis Mai 2014 lebte er im Ausland mit Stationen in Moskau, Tripolis und Pristina. Seit 2014 lebt und arbeitet er in Bern. Marc P. Sahli widmet sich seit 1987 intensiv der Kunst. Er nahm an diversen Lese-Performances und Kunstprojekten in der Schweiz (Reithalle Bern, Kleintheater Bern, Solothurner Literaturtage, Künstlerhaus Solothurn) und im Ausland teil. Ausserdem erschienen seine Texte in zahlreichen Anthologien.
> Logographien | Vielleicht ein anderer Augenblick

Sasajevova, Hana
Hana Sasajevova, 1985 in der Slowakei geboren, studierte Germanistik und Romanistik an der Komenius Universität in Bratislava. Sie lebte und unterrichtete in Paris, Wien und Prag. Mit dem Schreiben begann sie schon in jungen Jahren. Ihre Kurzgeschichten erschienen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften. Das Buch über alles ist ihr erster Roman. Heute lebt die Autorin zusammen mit ihrem Mann und ihren Katzen Rasputin und Puschkin in der Schweiz.
> Das Buch über alles

Fabian SchaeferSchaefer, Fabian

Fabian Schaefer, 1973, Lic. oec. HSG, studiert Kulturmanagement an der Universität Basel. Zu seinen Interessen zählen klassische und moderne Literatur, Sprach- und Theaterwissenschaft, Anthropologie, Kulturwissenschaft und zeitgenössische Bildende Kunst.

Aus der Erstarrung | Die beste Art zu sterben (Essay)
> Argovia | In der Aargauer Zeitung (png) | Buchtipp von Cornelia Zeller (pdf)

Schmid, Heidi
Heidi Schmid, geboren 1968, absolvierte nach ihrer Ausbildung als Farbtypberaterin auf dem zweiten Bildungsweg (2010 – 2015) ein Studium im Fach Ernährungspsychologische Beratung am IKP (Institut für Körperzentrierte Psychotherapie) in Zürich, das sie mit einem Diplom abgeschloss. Zusätzlich erwarb sie 2013 das Zertifikat zur Erwachsenenbildnerin (SVEB1) am Frauenseminar Bodensee.

Heidi Schmid – Initiantin und Mitbegründerin der Vereinigung Lipödem Schweiz – führte  das Präsidium der Vereinigung seit der Gründung am 31. Mai 2014 bis 30. März 2019.

Seit 30 Jahren wohnt die Autorin im Rheintal und führt eine eigene Praxis für Ernährung- und Lipödemberatung (www.pebs.ch) in Sargans (SG).

> Die Entartung (m)eines Körpers

Marc SpäniSpäni, Marc
Marc Späni wurde 1972 in St. Gallen geboren, hat in Zürich und Toulouse (F) studiert und ist seit mehreren Jahren als Mittelschullehrer tätig. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Zürich.
> Der Heiland aus dem Glasturm

Adrian ZschokkeZschokke, Adrian
Adrian Zschokke, wurde 1952 in Bern geboren, begleitet von Böllerschüssen und Ansprachen, da die Schweiz am selben Tag Geburtstag feierte. Eingeschult im Aargau, zur mittleren Reife wieder nach Bern zurückgekehrt. Anschliessendes Umherschweifen in Sizilien, Südafrika – woher sein Vater stammt –, an der ETH, als Taxichauffeur, als Fotoverkäufer, als Fassadenmonteur, in London an der Filmschule, wo er das Studium 1976 abschloss. Er wurde Kameramann, erst beim Fernsehen, dann freier und immer freier, bis er schliesslich den Film seines Bruders Matthias mit dem Titel „Erhöhte Waldbrandgefahr“ nicht nur drehte, sondern auch produzierte. Seither ist er als Filmproduzent, Kameramann und Schriftsteller tätig. Sein Kriminalroman „Hanfrose“ ist 2012 im KaMeRu Verlag erschienen.
> Hanfrose | Ubikon | Ifakara

Magdalena ZschokkeZschokke, Magdalena
Magdalena Zschokke verliess 1974 die Schweiz und segelte zwölf Jahre durch die sieben Meere. 1994 erlangte sie die Doktorwürde von der University of California in Santa Cruz. Seither hat sie sieben Bücher veröffentlicht, arbeitet als Verlegerin und Übersetzerin und unterrichtet kreatives Schreiben – u.a. in Gefängnissen.
> Befleckte Zeit