Der zerschnittene Fluss

Der zerschnittene FlussKatarina Madovčik, Der zerschnittene Fluss
Roman

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906739-98-4
ca. 250 Seiten, gebunden

An einem heissen Sommertag begegnet der verheiratete Nicolas, ein Jurist, der am Anfang einer vielversprechenden Karriere steht, Semira. Die junge, türkischstämmige Frau fasziniert ihn und bald entbrennt zwischen ihnen die Liebe. Doch diese Amour fou hat angesichts der gesellschaftlichen und kulturellen Gegensetze von Anfang an keine Chance. Für Nicolas und Semira beginnt eine Zeit erbitterter Abrechnungen mit der eigenen Familie und Kultur, mit der Gesellschaft und schliesslich auch mit sich selbst.

„Der zerschnittene Fluss“ reicht mit seiner Intensität und gesellschaftskritischen Haltung weit über die Grenzen eines Liebesromans und wirft die Frage nach der Macht der Traditionen und der Moderne auf.

Im Mondschein wächst nichts

Im Mondschein wächst nichtsTorborg Nedreaas, Im Mondschein wächst nichts
Roman

Orginaltitel: Av måneskinn gror det ingeting
Deutsch von Katarina Madovčik

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN folgt

Ein Zufall führt zwei fremde Menschen – eine Frau und einen Mann – auf dem Bahnhof einer norwegischen Kleinstadt zusammen. Doch statt des erwarteten erotischen Abenteuers beginnt die junge Frau mit schonungsloser Offenheit über ihr Leben und ihre hoffnungslose Liebe zu dem Gymnasiallehrer Johannes zu erzählen. Eine Liebe, die sich versuchte, über Standesvorurteile hinwegzusetzen und die letzlich an diesen scheiterte. Ein erschütterndes Frauenschicksal aus dem Norwegen der zwanziger Jahre.

Der schwarze Garten

Dorothe Zürcher, Der schwarze GartenDorothe Zürcher, Der schwarze Garten
Roman

KaMeRu Verlag, Oktober 2015
ca. 200 Seiten, broschiert
14.50 x 23.00 cm
Preis: CHF 25.00 EUR 25.00
ISBN 978-3-906082-45-5

Als sich im Zürcher Großmünsters während eines Volksfestes eine Explosion ereignet, geht die Polizei von Vandalismus aus. Die junge Carina vermutet jedoch etwas ganz anderes. Sie fragt sich, ob eine dunkle Macht aus alten Sagen und Erzählungen durch das vergessene Gräberfeld ihren Weg ins Freie fand und nun die ganze Stadt bedroht.

Früher hätte sich Carinas Vater, der Meister über den schwarzen Garten – eine keltische Kultstätte –, dieses Verdachts angenommen. Doch vor einem Jahr wurde ihr Vater unter mysteriösen Umständen ermordet. Carinas Bruder befürchtet, seine Schwester wolle die düsteren Kräfte des Gartens wieder heraufbeschwören und vertreibt sie aus der Stadt.

Eine Irrfahrt zu anderen vergessenen Kultorten und alten Legenden der Schweiz beginnt. Dabei versucht Carina, neue Erkenntnisse zu gewinnen, um die Stadt zu befreien. Vor allem aber muss sie sich gewahr werden, wie groß ihre Schuld am Tod ihres Vaters ist …

Bevor es Abend wird

Stephanie Aeby, Bevor es Abend wirdStephanie Aeby, Bevor es Abend wird
Roman

KaMeRu Verlag, 2014
ca. 260 Seiten, broschiert
13 x 19,5 cm
ISBN 978-3-906082-32-5
E-Book-ISBN 978-3-906082-33-2

Leseprobe (pdf)

„Im Alter kriegt man Krähenfüße um die Augen und Hühneraugen an den Füßen“, murmelt Klara Imfeld, als sie sich an einem denkwürdigen Abend im Spiegel betrachtet. Ihren Humor wird sie in nächster Zeit dringend brauchen, denn seit dem frühen Nachmittag ist sie nicht mehr fünfundvierzig, sondern eine Frau um die achtzig. Womit sie auf einen Schlag ohne Beruf, ohne persönliches Umfeld und auch ohne Krankenversicherung dasteht. Vom Äußeren ganz zu schweigen. Klara ahnt, dass ihre plötzliche Alterung einen tieferen Grund hat. Seit dem Unfalltod ihrer Tochter hatte sie jegliche Lebensfreude verloren und keine Zukunftsperspektiven mehr gesehen. Nun aber kann sie trotz körperlicher Einschränkungen und der Erkenntnis, dass Frauen in ihrem Alter für die Gesellschaft beinahe unsichtbar sind, das Leben wieder gelassen und zuversichtlich angehen. Dies verdankt sie unter anderem auch Eric Brand, der sie an jenem Nachmittag auf einer Parkbank fand und ein Freund wurde.

Klara umschifft die Klippen ihres noch ungewohnten Alltags mit Einfallsreichtum und einer Portion Selbstironie. Trotz umsichtiger Vorkehrungen und einiger Notlügen bleibt ihr „Verschwinden“ nicht unbemerkt. Ihre junge Nachbarin Irene macht sich Sorgen, als in Klaras Haus von einem Tag auf den anderen eine alte Frau wohnt, die dazu noch regelmäßig Besuch von einem unbekannten Mann erhält. Sicherheitshalber informiert sie die Polizei, worauf der Beamte Bariello Klara einen Besuch abstattet. Mit allerlei Tricks schafft sie es, ihn wieder loszuwerden, doch Bariello ahnt, dass er von der alten Dame an der Nase herumgeführt wird. Bei seinen Nachforschungen trifft er eine Journalistin wieder, die es ihm schon seit längerer Zeit angetan hat. Auch Klara entwickelt romantische Gefühle, behält diese aber vorerst für sich. Nur Kater Arnie bleibt ob all der Aufregung gelassen, solange seine frühzeitig ergraute Mitbewohnerin den Futternapf weiterhin pünktlich füllt und er bis zu seinem hoffentlich noch fernen Ableben Herr über Haus und Garten bleibt.

Eine lebensbejahende Geschichte über Freundschaft, Verlust, Liebe und das kleine Glück, das sich in jedem Altersabschnitt finden lässt. Liebenswerte Figuren, viel Sprachwitz und pointierte Kritik am Altersbild unserer Gesellschaft machen diesen Roman zum reinen Lesevergnügen.

Der göttliche Marquis

Der göttliche MarquisWolfgang Marx, Der göttliche Marquis
Roman

KaMeRu Verlag, 2014
ca. 150 Seiten, gebunden
13,0 x 19,5 cm
ISBN 978-3-906082-34-9

Leseprobe (pdf)

Der Roman von Wolfgang Marx beginnt mit einem faszinierenden und zugleich erquickenden Dialog zwischen zwei originellen Figuren. Der Autor portraitiert seine Protagonisten durch ihre Sprache, und diese ist unvergesslich. Im Geiste der „Hohen Literaturschule“, die keine komplexen Sätze scheut und den Leser immer wieder herausfordert, führt uns Wolfgang Marx durch die Geschichte des göttlichen Marquis, die vom ersten bis zum letzten Satz einen unvergleichbaren sprachlichen und literarischen Zauber ausstrahlt.

Der Standpunkt der Schafe

Der Standpunkt der SchafeWolfgang Marx, Der Standpunkt der Schafe
Roman

KaMeRu Verlag, 2012
ISBN 978-3-906739-86-1

Der Roman „Der Standpunkt der Schafe“ wird überwiegend in Dialogen erzählt, in denen von Liebe und Eifersucht die Rede ist, von Lust und Gewalt, von den Schuhen von John Lennon und von Immanuel Kant, von Sartre und von der Freiheit einer Kaffeetasse, vom Behaviorismus und von „Hermann Rorschach seinen Tintenkleksen“, von schlechter und von Schlächterphilosophie und davon, dass auch Nervenzellen irren können.

Eine Geschichte zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln, ein bemerkenswerter Roman, an dem man zu lesen hat.

Stimmen
„Die Lektüre war ein mehrschichtiges Vergnügen, intellektuell fordernd und labend, dazwischen kryptisch, knisternd, hinterhältig und unverschämt, aber auch provokant dem Leser gegenüber, der nie weiss, ob er jetzt diese und jene Figur kennt.“ – Peter von Matt in einem Brief an den Autor

Die Sucherinnen

Die SucherinnenJudith Sixel, Die Sucherinnen
Roman

KaMeRu Verlag, 2011
ISBN 978-3-906739-73-1

November 2003 bis August 2008. In Georgien entwickelt sich die euphorisch begrüsste Rosenrevolution zur Dornenrevolution und schliesslich zum georgisch-russischen Krieg. Vor diesem Hintergrund erleben zwei Frauen ihren persönlichen Aufbruch zwischen West und Ost, Fremde und Heimat, moderner Grossstadtwelt und der Wildnis des Grossen Kaukasus. Noch wissen sie nichts voneinander und dem Geheimnis, das ihr Leben schicksalhaft miteinander verbinden wird …

Eine Geschichte im sinnlich-poetischen und zart leidenschaftlichen Stil der georgischen Polyphonie, die an die Frage nach der persönlichen Identität rührt.

Her mit dem schönen Leben

Her mit dem schönen LebenUwe Bogen, Her mit dem schönen Leben
Roman

KaMeRu Verlag, 2010
ISBN 978-3-906739-39-7
VERGRIFFEN

Erfrischend, rasant und witzig erzählt der Roman „Her mit dem schönen Leben“ von Uwe Bogen über die Stürme einer Affäre und über den Zweifel an der Liebe. Die Frau, mit der Felix so viel vorhatte, verliess ihn, im Büro läuft eine Intrige gegen ihn und keiner weiss, was noch alles passiert. Denn das Unglück kommt immer in Serie. Felix flüchtet sich in die virtuelle Welt und wird zum Voyeur einer E-Mail-Affäre. Ein alter Tenor holt ihn zurück in die Wirklichkeit, bis Felix die magische Kraft der klassischen Musik spüren kann und das kleine Glück auch an anderen Stellen nicht mehr übersieht. Diese turbulente Liebesgeschichte findet eine überraschende Antwort auf die ewige Frage: Wie nur bleibt die grosse Liebe möglichst lange haltbar?

Die schmutzige Frau

Die schmutzige FrauClaudia Redlhammer, Die schmutzige Frau
Roman

KaMeRu Verlag, 2006
ISBN 3-906739-31-7

Irene hat in den letzten 25 Jahren gelebt und geliebt. Sie hat Männer erobert und sie wieder verlassen und ihre zwei Kinder durch falschen Stolz und übertriebene Härte an ihren Ex-Mann verloren.

An einem Samstagmorgen begegnet sie beim Brötchenholen einem Obdachlosen. Ein flüchtiger Augenblick, der sie dazu bringt, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

„Die schmutzige Frau“ ist eine berührende Geschichte über ein ganz normales kaputtes Leben in unserer Zeit. Ein Erstlingswerk, geschrieben in einer transparenten Sprache und eine echte Entdeckung.

Stimmen
„Die Mutter, die Unwürdige – Die österreichische Autorin Claudia Redlhammer las in Bülach aus ihrem Buch „Die schmutzige Frau“. Harte Kost (…) Es ist ein hartes Thema. Ein Thema, das Realität ist in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz. Ein Thema, das das Leben der Autorin bestimmt. Ihre eigene Erfahrung als ausgestossene Mutter habe sie zu diesem Roman veranlasst, der zwar nicht ihre eigene Geschichte erzähle, durch den sie jedoch „berühren“ wolle. Und den Leser in die Welt eines Schmerzes mitnimmt, der unendlich ist (…).“ – Tages Anzeiger, 6. Dezember 2006

„Mit ihrem Debutroman „Die schmutzige Frau“ sorgt die gebürtige Welserin Claudia Redlhammer für Aufsehen (…) In der Schweiz, wo Redlhammer lebt, hat ihr erster Roman eingeschlagen (…) In „Die schmutzige Frau“ bricht Redlhammer mit der Rolle der Mutter, wie sie seit Jahrhunderten klar definiert scheint (…).“ – OÖ-Nachrichten“, 7. Dezember 2006

„Die schmutzige Frau“ ist ein Buch, das in klaren Worten den Leidensweg einer Mutter beschreibt, die für den Fehler, den sie einmal gemacht hat, ein Leben lang büssen muss. Dies machte das Publikum im „Incanto“ Bülach betroffen und erinnerte die Anwesenden daran, wie stark doch die Gefühle sind, die Väter und Mütter ihren Kindern gegenüber aufzubringen im Stande sind.“ – Neues Bülacher Tagblatt, 6. Dezember 2006

„Ein Buch, das mich nicht schlafen liess! Eine wahre literarische Entdeckung!“ – Valerie Ann Moser, Journalistin

Reise mit Melanie

Reise mit MelanieRuth Hennig, Reise mit Melanie
Roman

KaMeRu Verlag, 2006
ISBN 3-906739-29-5

Ein verlockendes savoir-vivre inmitten sonnenverwöhnter Landschaften, der Duft frischer Croissants, der jeden Morgen in der Luft liegt, der Geschmack heranreifender Trauben und unübertrefflichen Weins, zauberhafte Hotels, eine verträumte Mühle, alte Bekannte: All das trifft Lena, eine erfolgreiche, kultivierte und charmante Kinder- und Drehbuchautorin an, als sie mit ihrem Patenkind Melanie von Zürich über Basel, Franche Comté, Burgund und Paris in die Bretagne reist. Trotz der sommerlich heiteren Stimmung wird mit jeder Reiseetappe spürbarer, dass Lenas Zuneigung zu dem kleinen Mädchen tiefere Gründe hat als nur ihre Patenschaft. Erinnerungen an vergangene Zeiten kehren zurück, Erinnerungen an eine Obsession, die ihr ganzes Leben verändert hatte…