Die Burg

Die Burg, Lothar Komos

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906082-64-6

Die Burg ist ein spannender Ärztethriller um Macht und Verantwortung, Geldgier und Ruhmessucht.

Der ambitionierte junge Chirurg Dr. W. fängt gerade an, in einem Schweizer Krankenhaus zu arbeiten. Von seiner neuen Stelle verspricht er sich, bei dem renommierten Kniechirurgen Professor Kerner neue Erfahrungen sammeln zu können. Bitter enttäuscht muss er jedoch feststellen, dass der Professor nicht mehr das Sagen hat, sondern sein Stellvertreter Dr. Flieger, der neue Shootingstar, da er mit einer sensationellen neuen Operationstechnik und der Züchtung künstlichen Kreuzbandgewebes dem Krankenhaus einen einzigartigen Ruhm beschert, dabei aber zugleich die ganze Abteilung und alle Vorgänge in ihr unter Kontrolle zu halten versucht. Nicht nur tut sich Dr. W. mit dem strengen Regiment, den starren Regeln und der abweisenden Haltung der meisten anderen Ärzte schwer, bald nach seiner Ankunft stößt er auch auf erste Ungereimtheiten, die darauf hindeuten, dass es bei den revolutionären Entwicklungen von Dr. Flieger nicht ganz mit rechten Dingen zugeht. Mehrere Beobachtungen nähren seinen Verdacht und so entschließt sich Dr. W. schließlich, mit Unterstützung der schönen Ärztin Melanie und seines Kollegen „Klein Einstein“ der Sache auf den Grund zu gehen. Was er dabei herausfindet, gleicht einem Albtraum und wird alle drei in Lebensgefahr bringen…

Der Autor versichert, dass Ähnlichkeiten mit Orten, Gebäuden und Personen rein zufällig und nicht beabsichtigt sind. Dasselbe gilt für die dargestellten Protagonisten und deren Handlungen. Der Text ist rein fiktiv und unterliegt der freien, künstlerischen Ausgestaltung des Autors: Wenngleich die dargestellten Personen im Buch, deren Charaktere, Handlungs- und Denkweisen, die geschilderte kriminelle Energie, durchaus einen realistischen Bezug aufweisen.

Das Buch ist all denen gewidmet, die sich nicht länger mehr nur als Mediziner – als technokratische Erfolgsgehilfen – eines vom Kostendenken bestimmten Gesundheitssystems benutzen lassen wollen, sondern endlich wieder mehr Ärzte sein wollen: Ärzte, für die der Patient, dessen Gesundheit und Wohl über allem anderem steht.

Ein Augenblick im Wind

Edita Truninger, Ein Augenblick im WindEdita Truninger, Ein Augenblick im Wind
Roman

KaMeRu Verlag, 2017
ISBN 978-3-906082-57-8
Leseprobe (pdf)

Nach ihrer Ausbildung als Schriftenmalerin entflieht die junge Schweizerin Alba nach Kairo, um in dieser pulsierenden Metropole einen Sprachkurs zu belegen. Fasziniert vom Land und von den Menschen, entschließt sie, zu bleiben. Dabei lernt sie den englischen BBC-Reporter Eric kennen.

Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte entwickelt sich zwischen den beiden. Gemeinsam geraten sie in den Strudel der folgenschweren Umwälzungen, die Ägypten erfassen.

Doch bald muss Alba enttäuscht feststellen, dass Beziehungen zerbrechen – in jeder Hinsicht – und der „arabische Frühling“ nur ein Augenblick im Wind ist …

Am grauen Meer

Wolfgang Marx, Am grauen MeerWolfgang Marx, Am grauen Meer
Roman

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906082-46-2

Der Tod der Mutter bringt ihn zurück in die kleine Stadt an der Ostsee, aus der er vor vielen Jahren unter mysteriösen Umständen Hals über Kopf verschwunden ist. Mit ihm verschwand eine Menge Geld. Zurück blieben ein Mädchen, dem anderes versprochen war und eine konsternierte Familie. Er begreift schnell, dass da noch etwas auf ihn wartet, all die Jahre gewartet hat, dem er sich stellen muss. Dabei geht es nicht nur um Geld, das zwar auch, aber da ist Familiengeschichte aufzuarbeiten, und das wird peinlich intim und geht schmerzlich tief. Es ist im Grunde die Geschichte von Orpheus, der in die Unterwelt hinabsteigt, aber ganz anders…

Vielleicht ein anderer Augenblick

Marc P. SahliVielleicht ein anderer Augenblick, Vielleicht ein anderer Augenblick
Prosaminiaturen

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ca. 150 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-906082-50-9

Ähnlich wie in Logographien schafft es Marc P. Sahli auch in seinem neuen Buch Eindrücke aus verschiedenen Ländern und Kulturen festzuhalten, ohne sie dabei oberflächlich wirken zu lassen. Sahli ist ein Meister der Reduktion. Er portraitiert Personen und Situationen mit einer aussergewöhnlichen literarischen Leichtfüssigkeit.

Stille Rebellionen

Stille Rebellionen, Sanela Tadic, RomanSanela Tadić, Stille Rebellionen
Roman

KaMeRu Verlag, 2017
ISBN 978-3-906082-63-9
Leseprobe (pdf)

Was macht eine erfolgreiche Autorin erotischer Romane, wenn sie feststellt, dass sie hinter ihren Texten nicht mehr stehen kann? Sie legt sich mit ihrem Verleger an und beschließt, ab sofort andere Bücher unter ihrem eigenen Namen zu schreiben. So wird aus Dina Santino Jill Salinger, eine Autorin, die Geschichten aus dem wahren Leben erzählt, Geschichten vom echten Sex, von den sichtbaren und unsichtbaren Rebellionen ihrer Zeit.

Eindrücklich und trotzdem unaufgeregt, in einer gepflegten, beinahe schon »klassischen« literarischen Sprache verfasste Sanela Tadić ihren ersten Roman.

Der Heiland aus dem Glasturm

Marc Späni, Der Heiland aus dem GlasturmMarc Späni, Der Heiland aus dem Glasturm
Erzählungen

KaMeRu Verlag, November 2016
ca. 200 Seiten, broschiert
14.50 x 23.00 cm
Preis: CHF 15.00 EUR 15.00
ISBN 978-3-906739-82-3

Die klare und schnörkellose Sprache der Erzählungen von Marc Späni erlaubt es den Lesern, sich ganz auf die Handlung zu konzentrieren. Sie finden sich in medias res und werden förmlich dazu gezwungen, über das Geschehene nachzudenken: über Schuld und Sühne, über Sein oder Nichtsein, über Segen und Verdamnis der Liebe, über Zeit, die unaufhaltsam verstreicht und als Spur die einzige wichtige Frage hinterlässt – die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens.

Der zerschnittene Fluss

Der zerschnittene FlussKatarina Madovčik, Der zerschnittene Fluss
Roman

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906739-98-4
ca. 250 Seiten, gebunden

An einem heissen Sommertag begegnet der verheiratete Nicolas, ein Jurist, der am Anfang einer vielversprechenden Karriere steht, Semira. Die junge, türkischstämmige Frau fasziniert ihn und bald entbrennt zwischen ihnen die Liebe. Doch diese Amour fou hat angesichts der gesellschaftlichen und kulturellen Gegensetze von Anfang an keine Chance. Für Nicolas und Semira beginnt eine Zeit erbitterter Abrechnungen mit der eigenen Familie und Kultur, mit der Gesellschaft und schliesslich auch mit sich selbst.

„Der zerschnittene Fluss“ reicht mit seiner Intensität und gesellschaftskritischen Haltung weit über die Grenzen eines Liebesromans und wirft die Frage nach der Macht der Traditionen und der Moderne auf.

Ich, zwischen Leben und Tod

Ich, zwischen Leben und TodLudmilla Kulikova, Ich, zwischen Leben und Tod
Kurzgeschichten

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906739-60-1

Aus dem Russischen von Katarina Madovčik

Die Heldinnen und Helden der Geschichten von Ludmilla Kulikova repräsentieren verschiedene Gesellschaftsschichten und sind gerade deswegen besonders berührend. Ihre kleineren und grösseren Kämpfe, ihre Irrungen, ihre Verzweiflung, aber auch ihre Freude und ihr Glück zeichnet die Autorin nicht nur liebevoll, sondern auch scharf analysierend, mit einem stark symbolischen Subtext und trotzdem respektvoll, und mit einem Schuss einnehmender Ironie. In einer sanften, von der russischen Tradition geprägten Sprache beschreibt Ludmilla Kulikova das Leben und Überleben ihrer Figuren in der modernen Welt und schlägt somit den Leser in ihren Bann. Man kann die Autorin mit vollem Recht eine Meisterin der psychologischen Episode nennen.

Im Mondschein wächst nichts

Im Mondschein wächst nichtsTorborg Nedreaas, Im Mondschein wächst nichts
Roman

Orginaltitel: Av måneskinn gror det ingeting
Deutsch von Katarina Madovčik

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN folgt

Ein Zufall führt zwei fremde Menschen – eine Frau und einen Mann – auf dem Bahnhof einer norwegischen Kleinstadt zusammen. Doch statt des erwarteten erotischen Abenteuers beginnt die junge Frau mit schonungsloser Offenheit über ihr Leben und ihre hoffnungslose Liebe zu dem Gymnasiallehrer Johannes zu erzählen. Eine Liebe, die sich versuchte, über Standesvorurteile hinwegzusetzen und die letzlich an diesen scheiterte. Ein erschütterndes Frauenschicksal aus dem Norwegen der zwanziger Jahre.

Was Joseph zu berichten hatte

Was Joseph zu berichten hatteElvira Hörömpöli, Was Joseph zu berichten hatte

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ISBN 978-3-906739-68-7

Aus dem Tschechischen von Katarina Madovčik

Der Roman „Was Joseph zu berichten hatte“ der tschechischen Autorin Elvira Hörömpöli beschreibt das Schicksal von Joseph, einem fünfzigjährigen Mann, der nach Jahren erfolgreicher privater und beruflicher Existenz den Halt verliert und als Obdachloser am Rande der Gesellschaft endet. In dieser Situation begegnet er einer Frau. Ihre alltäglichen, anfangs zaghaften Unterhaltungen führen zu immer intensiveren Gesprächen; aus ihnen erwächst eine aussergewöhnliche Freundschaft und Vertrautheit, die Joseph dazu bewegt, der Unbekannten seine ganze Lebensgeschichte zu erzählen. Er berichtet nicht nur über seinen gesellschaftlichen Aufstieg, sondern auch über seine Ehe, seine obsessiven Liebschaften und auch über seinen unerwarteten sozialen Fall, den er selbst nicht begreift. Vor der Kulisse einer winterlichen Grossstadt zeichnet Hörömpöli gekonnt und in einer gepflegten Sprache das Bildnis zweier Menschen, deren innere Welten sich, trotz ihrer entgegengesetzten gesellschaftlichen Stellung, ungewöhnlich ähneln. Josephs Geschichte ist keine plakative Rekonstruktion eines unglücklichen Schicksals, sondern viel mehr ein tief gehender Subtext über das menschliche Dasein mit all seinen Verwirrungen und über die Verkrustungen der modernen Gesellschaft. Hörömpölis Roman basiert auf einer wahren Begebenheit und endet mit zwei verschiedenen Schlusskapiteln: einem imaginären, so wie die Autorin es selbst gerne erlebt hätte und einem realen, so wie es sich tatsächlich zugetragen hatte.

Die Entartung (m)eines Körpers

Heidi Schmid, Die Entartung (m)eines KörpersHeidi Schmid, Die Entartung (m)eines Körpers

KaMeRu Verlag, in Vorbereitung
ca. 240 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-906082-35-6
E-Book ISBN 978-3-906082-36-3

Das Lipödem – in der Umgangssprache auch unter der Bezeichnung „Reitenhosensyndrom“ oder „Säulenbein“ bekannt – gehört zu den verkannten Krankheiten und wird deswegen sehr oft nicht nur von der Allgemeinheit, sondern auch von den offiziellen Stellen (so beispielsweise von Krankenkassen) nicht ernst genug genommen. Bei den Betroffenen – fast ausschließlich Frauen – entsteht eine atypische Häufung von Fettgewebe an den Hüften, Oberschenkeln und Oberarmen, im späteren Verlauf auch an den Unterschenkeln, Unterarmen und im Nacken.

Diese krankhaften Veränderungen bringen nicht nur körperliche, sondern auch psychische Beschwerden mit sich. Die Autorin verleiht mit ihrem Buch, das neben den fachlichen Erkenntnissen auch viele persönliche Erfahrungsberichte enthält, den Lipödem-Patientinnen sehr überzeugend eine Stimme.

Der Tag wird langsam

Sabine Meisel, Der Tag wird langsam
Novelle

KaMeRu Verlag, Mai 2016 (Vorabdruck März 2016)
ISBN 978-3-906082-49-3

An einem heissen Augusttag erfährt der Ich-Erzähler Raphael Rosen von seiner Ehefrau Xenia nach neun Jahren Ehe, dass sie ein Kind erwartet. Da das Paar überzeugt war, Xenia könne keine Kinder bekommen, bedeutet für Raphael diese Nachricht nicht nur Freude. Verschüttete Erinnerungen an seine schwierige Kindheit werden wieder wach. Xenia fühlt sich mit ihrem „Wunder“ alleine gelassen und die bisher glückliche Beziehung gerät in eine Krise. Um sich mit der neuen Situation in aller Ruhe auseinandersetzen zu können, fährt das Paar nach Málaga. Doch der Aufenthalt an dem Ferienort droht in einer Katastrophe zu enden…

Die beste Art zu sterben

Casanova/Graf Mullis, Die beste Art zu sterbenChristina Casanova & Katarina Graf Mullis (Hrsg.), Die beste Art zu sterben
Interviews und Essays

KaMeRu Verlag, Oktober 2015
ca. 200 Seiten, broschiert
14.50 x 23.00 cm
Preis: CHF 15.00 EUR 15.00
ISBN 978-3-906082-48-6

Dreißig Interviews zum Thema Sterben mit zusätzlichen Essays von Fabian Schaefer, Sabine Meisel, Rudolf Sägesser, Raffael Tondeur und Anja Niederhauser

Nicht nur mit dem Leben, sondern vor allem mit seinem Ende beschäftigt sich das Sachbuch „Die beste Art zu sterben“. Die Herausgeberinnen Christina Casanova und Katarina Graf Mullis führten Interviews mit Personen verschiedenen Alters zum Thema und erhielten dabei nicht nur Einsicht in unterschiedliche Schicksale, sondern auch ehrliche Antworten auf die Frage: „Wie möchten Sie sterben?“.

Die ergänzenden Essays von Fabian Schaefer, Sabine Meisel, Rudolf Sägesser, Raffael Tondeur und Anja Niederhauser bieten zusätzlich eine philosophisch-psychologische und theologische Sicht auf das Tabuthema Tod und Sterben.

Dreiundsechzig

Margrit Brunner, Eva Hammer, Sabine Meisel, Béatrice Stössel, Silvia Thalemann, Edith (Edita) Truninger, Verena Uetz, Ruth Rahel Wili, Dorothe ZürcherDreiundsechzig, Anthologie, Dreiundsechzig
Erzählungen (Anthologie)

KaMeRu Verlag, Oktober 2015
ISBN 978-3-906082-47-9
VERGRIFFEN

Neun Autorinnen verschiedener Generationen aus der Winterthurer Schreibgruppe »Schreibtisch 3« stellten sich der Herausforderung, für jeden Tag der Woche eine Geschichte zu schreiben. So entstanden eine intergenerative Anthologie und ein buntes literarisches Kaleidoskop mit dreiundsechzig Geschichten zu Alltagsthemen, die uns alle beschäftigen.

»Dreiundsechzig« (neun Autorinnen, sieben Wochentage) ist nach der Anthologie »Achtundzwanzig« (vier Autorinnen, sieben Wochentage) das zweite Buch eines literarischen Experiments, das wir mit noch unbekannten, aber sehr engagierten Autorinnen wagten.

Aus der Erstarrung

Aus der ErstarrungFabian Schaefer, Aus der Erstarrung
Sechs Geschichten von Herkunft und Bewegung
Erzählungen

KaMeRu Verlag, Juni 2015
ca. 200 Seiten, gebunden
14.50 x 23.00 cm
Preis: CHF 30.50 EUR 29.50
ISBN 978-3-906082-40-0

Wenn man über uns aus der Ferne heraus lesen würde, was bliebe im Gedächtnis? Unsere inneren Gedanken und Gefühle, unsere Sicht hinaus zum anderen Menschen und in die Welt? Oder nur das gestaltete (oder gar gänzlich unbeeinflussbare) Außen, in dem wir leben, also nichts weiter von uns selbst?

Fabian Schaefer erzählt in sechs bewegten und bewegenden Geschichten von uns und von ihm, von Bücherträgern und Wanderern, Städten und Häusern, Festgefahrenen und Aufbrechenden. Er lässt dabei Nähe und Hoffnung zu, ohne jedoch Entfernung aufzugeben oder es dem Text allzu einfach zu machen. Jeder hat hier eine Herkunft und seine Ziele, aber nicht jeder hat auch Einfluss auf den Erfolg seines Tuns.

In einer Sprache, die bald beschleunigt, bald verweilt, Gleichzeitiges, Vergangenes und Mögliches vereint, baut der Autor ein Netz unserer heutigen Zusammenhänge, und bietet dem Leser an, mit ihm darin immer wieder Neues zu entdecken.

Logographien

LogograpienMarc P. Sahli, Logographien
Prosaminiaturen aus der Schweiz, Russland, Libyen und Kosovo 1999-2012

KaMeRu Verlag, 2014
124 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-906739-96-0

Wie gemalt, wie mit einem Pinsel in schnellen, gekonnten Strichen aufs Papier gebracht wirken die Texte von Marc P. Sahli. Mit einer besonderen literarischen Leichtfüssigkeit schafft es der Autor, Bruchteile eines Geschehens festzuhalten. In einer klaren, gepflegten Sprache skizziert er so das Weltbild eines Reisenden, der bereit ist, Begegnungen anzunehmen, und bringt dieses den Lesern näher.

In seinen Logographien hält Marc P. Sahli Eindrücke aus verschiedenen Ländern und Kulturen fest ohne dabei wertend oder verurteilend zu wirken.

Hibiskus Corner

Edith Truninger, Hibiskus CornerEdith (Edita) Truninger, Hibiskus Corner
Novelle

KaMeRu Verlag, 2014
ca. 130 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-906082-28-8
E-Book ISBN 978-3-906082-29-5

Leseprobe (pdf)

Die aus Südafrika stammende Rosaly hat ihr Studium abgebrochen und verdient nun ihren Lebensunterhalt als Eisverkäuferin am Flughafen in Zürich. Tagein tagaus spielen sich vor ihren Augen kleine Abschiedstragödien, aber auch glückliche Wiedersehen ab. Sie liebt es, von ihrem Platz hinter dem Eiscremewagen all die Menschen zu beobachten, die sich auf Reisen begeben. Dabei macht sie sich Gedanken über ihr eigenes Leben und erinnert sich immer wieder an ihre Großmutter Rose, die ihr das alte Familienrezept für Hibiskuseis verraten hat. Rosaly spürt, dass auch sie eine „Reisende“ ist – eine „Reisende“ zwischen ihrer alten und ihrer neuen Heimat. Mit Südafrika verbinden sie Erinnerungen, die – wie sie selbst zugeben muss – „in meiner Hand augenblicklich zu Staub zerfallen würden“.

Truninger bevölkert ihre Novelle mit realitätstreuen, liebenswürdigen Figuren und beschreibt diese in einer erfrischenden, modernen Sprache. Hibiskus Corner ist eine Geschichte über Sehnsucht und Hoffnung, über Freundschaften und Träume und über das Verbundensein – nicht nur mit der Heimat, sondern auch mit sich selbst.

Der göttliche Marquis

Der göttliche MarquisWolfgang Marx, Der göttliche Marquis
Roman

KaMeRu Verlag, 2014
ca. 150 Seiten, gebunden
13,0 x 19,5 cm
ISBN 978-3-906082-34-9

Leseprobe (pdf)

Der Roman von Wolfgang Marx beginnt mit einem faszinierenden und zugleich erquickenden Dialog zwischen zwei originellen Figuren. Der Autor portraitiert seine Protagonisten durch ihre Sprache, und diese ist unvergesslich. Im Geiste der „Hohen Literaturschule“, die keine komplexen Sätze scheut und den Leser immer wieder herausfordert, führt uns Wolfgang Marx durch die Geschichte des göttlichen Marquis, die vom ersten bis zum letzten Satz einen unvergleichbaren sprachlichen und literarischen Zauber ausstrahlt.

Der Standpunkt der Schafe

Der Standpunkt der SchafeWolfgang Marx, Der Standpunkt der Schafe
Roman

KaMeRu Verlag, 2012
ISBN 978-3-906739-86-1

Der Roman „Der Standpunkt der Schafe“ wird überwiegend in Dialogen erzählt, in denen von Liebe und Eifersucht die Rede ist, von Lust und Gewalt, von den Schuhen von John Lennon und von Immanuel Kant, von Sartre und von der Freiheit einer Kaffeetasse, vom Behaviorismus und von „Hermann Rorschach seinen Tintenkleksen“, von schlechter und von Schlächterphilosophie und davon, dass auch Nervenzellen irren können.

Eine Geschichte zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln, ein bemerkenswerter Roman, an dem man zu lesen hat.

Stimmen
„Die Lektüre war ein mehrschichtiges Vergnügen, intellektuell fordernd und labend, dazwischen kryptisch, knisternd, hinterhältig und unverschämt, aber auch provokant dem Leser gegenüber, der nie weiss, ob er jetzt diese und jene Figur kennt.“ – Peter von Matt in einem Brief an den Autor

Die Reglosen

Die ReglosenPascal Ruf, Die Reglosen
Novelle

KaMeRu Verlag 2012
ISBN 978-3-906739-85-4

In seiner Novelle „Die Reglosen“ setzt sich Pascal Ruf eindringlich mit der Frage nach dem Mut zum Überschreiten der eigenen Grenzen auseinander. In der Manier des jungen Hemingways bedient sich der Autor einer schlichten, eindrücklicher Sprache, die auf jegliche Künstlichkeit verzichtet und somit ein klares, unverfälschtes Bild der Generation der Reglosen und Suchenden vermittelt.

Pascal Ruf zeigt mit seinem Erstlingswerk, dass mit ihm ein aufmerksamer und kritischer Erzähler heranwächst.

Die Sucherinnen

Die SucherinnenJudith Sixel, Die Sucherinnen
Roman

KaMeRu Verlag, 2011
ISBN 978-3-906739-73-1

November 2003 bis August 2008. In Georgien entwickelt sich die euphorisch begrüsste Rosenrevolution zur Dornenrevolution und schliesslich zum georgisch-russischen Krieg. Vor diesem Hintergrund erleben zwei Frauen ihren persönlichen Aufbruch zwischen West und Ost, Fremde und Heimat, moderner Grossstadtwelt und der Wildnis des Grossen Kaukasus. Noch wissen sie nichts voneinander und dem Geheimnis, das ihr Leben schicksalhaft miteinander verbinden wird …

Eine Geschichte im sinnlich-poetischen und zart leidenschaftlichen Stil der georgischen Polyphonie, die an die Frage nach der persönlichen Identität rührt.

Schwimmende Theater, Einhaarpinselgipfelbilder, Schmetterlingsfrauen und andere überraschende Lebenskonzepte made in Switzerland

Schwimmende Theater, ...Peter Kunze (Interviews) und Marcus Richmann (Fotos), Schwimmende Theater, Einhaarpinselgipfelbilder, Schmetterlingsfrauen und andere überraschende Lebenskonzepte made in Switzerland
Portraitband

KaMeRu Verlag, 2009
ISBN 978-3-906739-76-2
ca. 250 Seiten, broschiert

Lebenswege von herausragenden Menschen aus der Schweiz in Wort und Bild. Sie erfahren exklusiv, welche Leidenschaft Valentin Roschacher, der ehemalige Bundesanwalt der Schweiz, mit dem Malen verbindet, was Michael von der Heide die Musik bedeutet oder warum La Lupa am liebsten sizilianische Liebeslieder singt. Noëmi Nadelmann, Monika Kissling, Freddy Burger, Hanspeter Danuser, John Schnell, Federico Emanuel Pfaffen, aber auch die jungen Autorinnen Lea Gottheil und Tania Kummer und noch einige mehr sprechen in unserem einzigartigen Portraitband über ihren ganz persönlichen Lebensweg.

Dr. Marc BÄR, Tierarzt; Maria BINDER, Floristin; Evelyne BINSACK, Bergführerin, Helikopterpilotin, Buchautorin; Freddy BURGER, Musikmanager und Gastronom; Pia CAFIERO, Hotelbesitzerin; Hans Peter DANUSER, Tourismusmanager; Elsbeth FLEISCHLI, Konditorin; Rudolf H. FÜHRER, Unternehmer, Hochseesegler, Millionär, Autor; Lea GOTTHEIL, Buchhändlerin und Schriftstellerin; Christina JACCARD, Jazz-, Blues- und Gospelsängerin; Monica KISSLING, Astrologin; Tania KUMMER, Autorin; Stephanie KÜNZLER, Heilerin; LA LUPA, Sängerin; Samuel MENZI, Zigarrenbaron; Noëmi NADELMANN, Opernsängerin; Gudrun ORLET, Sterbe- und Hinterbliebenenbegleiterin und Dozentin; Rafael PEREZ, Gastronom; Federico Emanuel PFAFFEN, Künstler; Frank A. RINDERKNECHT, Autokonstrukteur; Dr. Valentin ROSCHACHER, ehemaliger Bundesanwalt und Maler; Dr. John SCHNELL, Prominentenzahnarzt; Michael von der HEIDE, Chansonier; Lena WALDVOGEL, Feldenkraislehrerin; Bruno WEBER, Bildhauer

Die schmutzige Frau

Die schmutzige FrauClaudia Redlhammer, Die schmutzige Frau
Roman

KaMeRu Verlag, 2006
ISBN 3-906739-31-7

Irene hat in den letzten 25 Jahren gelebt und geliebt. Sie hat Männer erobert und sie wieder verlassen und ihre zwei Kinder durch falschen Stolz und übertriebene Härte an ihren Ex-Mann verloren.

An einem Samstagmorgen begegnet sie beim Brötchenholen einem Obdachlosen. Ein flüchtiger Augenblick, der sie dazu bringt, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

„Die schmutzige Frau“ ist eine berührende Geschichte über ein ganz normales kaputtes Leben in unserer Zeit. Ein Erstlingswerk, geschrieben in einer transparenten Sprache und eine echte Entdeckung.

Stimmen
„Die Mutter, die Unwürdige – Die österreichische Autorin Claudia Redlhammer las in Bülach aus ihrem Buch „Die schmutzige Frau“. Harte Kost (…) Es ist ein hartes Thema. Ein Thema, das Realität ist in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz. Ein Thema, das das Leben der Autorin bestimmt. Ihre eigene Erfahrung als ausgestossene Mutter habe sie zu diesem Roman veranlasst, der zwar nicht ihre eigene Geschichte erzähle, durch den sie jedoch „berühren“ wolle. Und den Leser in die Welt eines Schmerzes mitnimmt, der unendlich ist (…).“ – Tages Anzeiger, 6. Dezember 2006

„Mit ihrem Debutroman „Die schmutzige Frau“ sorgt die gebürtige Welserin Claudia Redlhammer für Aufsehen (…) In der Schweiz, wo Redlhammer lebt, hat ihr erster Roman eingeschlagen (…) In „Die schmutzige Frau“ bricht Redlhammer mit der Rolle der Mutter, wie sie seit Jahrhunderten klar definiert scheint (…).“ – OÖ-Nachrichten“, 7. Dezember 2006

„Die schmutzige Frau“ ist ein Buch, das in klaren Worten den Leidensweg einer Mutter beschreibt, die für den Fehler, den sie einmal gemacht hat, ein Leben lang büssen muss. Dies machte das Publikum im „Incanto“ Bülach betroffen und erinnerte die Anwesenden daran, wie stark doch die Gefühle sind, die Väter und Mütter ihren Kindern gegenüber aufzubringen im Stande sind.“ – Neues Bülacher Tagblatt, 6. Dezember 2006

„Ein Buch, das mich nicht schlafen liess! Eine wahre literarische Entdeckung!“ – Valerie Ann Moser, Journalistin

Reise mit Melanie

Reise mit MelanieRuth Hennig, Reise mit Melanie
Roman

KaMeRu Verlag, 2006
ISBN 3-906739-29-5

Ein verlockendes savoir-vivre inmitten sonnenverwöhnter Landschaften, der Duft frischer Croissants, der jeden Morgen in der Luft liegt, der Geschmack heranreifender Trauben und unübertrefflichen Weins, zauberhafte Hotels, eine verträumte Mühle, alte Bekannte: All das trifft Lena, eine erfolgreiche, kultivierte und charmante Kinder- und Drehbuchautorin an, als sie mit ihrem Patenkind Melanie von Zürich über Basel, Franche Comté, Burgund und Paris in die Bretagne reist. Trotz der sommerlich heiteren Stimmung wird mit jeder Reiseetappe spürbarer, dass Lenas Zuneigung zu dem kleinen Mädchen tiefere Gründe hat als nur ihre Patenschaft. Erinnerungen an vergangene Zeiten kehren zurück, Erinnerungen an eine Obsession, die ihr ganzes Leben verändert hatte…

Es war einmal… / Bolo raz…

Es war einmal / Bolo razKatarina Madovčik, Es war einmal… / Bolo raz…
Märchen

KaMeRu Verlag, 2001
Edition Dasweg
ISBN 3-906739-01-5
149 Seiten, kartoniert, broschiert
Deutsch/Slowakisch, mit s/w-Abbildungen

VERGRIFFEN

Unter dem Titel „Es war einmal …“ präsentiert der KaMeRu Verlag eine zweisprachige Auswahl aus slowakischen Volksmärchen. Es handelt sich dabei um eine sorgfältige literarische Übersetzung der slowakischen Märchen mit einem umfangreichen Quellennachweis.

Die Märchen aus den bekannten Sammlungen von Pavol Dobsinsky, Samo Czambel und Bozena Nemcova wurden neu übersetzt und nacherzählt von Katarina Madovčik. Das Buch enthält zum Teil auch Märchen, die in der neuesten Diederichs-Ausgabe nicht enthalten sind. Das Vorwort verfassten die Schweizer Märchenexpertin und Märchenerzählerin Ursina Lüthi und Autor Ruben M. Mullis.